Plötzlich allein, oder doch nicht?

Samstag, 10. Juni 2017

Gespräche unter der Dusche - das kennen wir alle.

Schnell und ohne das man sich dabei etwas denkt. Doch eine Aussage kann alles verändern.

Ein Satz den man nicht so meint, sich aber ergibt, kann vieles auslösen.

Stress, Humor, Aufregung etc.

In meinem Fall löste er ungewollte Kränkung aus.

Als ich mit einer Assistentin duschen ging, plauderten wir so dahin. Normalerweise waren auch persönliche Themen kein Problem. Doch dieses Mal war es anders. Meine Frage war zu persönlich.

Die Assistentin war sichtlich gekränkt.

Als sie nach der Dusche aus dem Bad lief und nicht wieder kam, bekam ich Angst. Ist sie weg? Wenn sie weg ist, muss ich in der Dusche schlafen? Ich habe nicht einmal mein Handy und was denkt sich die nächste Assistentin in der Früh?

Während in meinem Kopf Gedanken rasten, tauchte sie mit meinem Pyjama plötzlich wieder in der Tür auf.

"Tut mir leid, dass es so lang gedauert hat, ich habe den Pyjama den du wolltest nicht gefunden."

Ich sagte erleichtert: "Kein Problem, ich dachte schon du lässt mich jetzt hier sitzen, weil ich über deine persönliche Grenze gegangen bin."

Sie versicherte mir, dass sie dies niemals tun würde, egal was ich sage und fügte mit einem Zwinkern hinzu: "Wenn ich dich in der Dusche alleine lassen würde, könnte ich mir den Sozialbereich aufzeichnen. Ich zeichne zwar gern aber dieses Risiko gehe ich nicht ein."

Wir beide lachten und der Abend verging ohne weitere Zwischenfälle.